Berichte‎ > ‎Wissenswertes‎ > ‎

Entwicklung der Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie

veröffentlicht um 04.05.2013, 10:41 von Andreas Lobb   [ aktualisiert: 13.05.2015, 00:40 ]
Was leisten unsere installierten Energiewandler zur Nutzung von Sonnen- und Windenergie? Wie hoch sind die Investitionskosten dieser Kraftwerke? 

Beitrag von Andreas Lobb

Im Jahr 2012 leisteten Windkraftwerke in Deutschland, mit einer Nennleistung von 30.000 MW, eine elektrische Leistung von 46.000.000 MWh. Dies entspricht einer erzielten Leistung von 5.250 MW und einer nutzbaren Kapazität von nur 17,5 %. Mit Windkraftanlagen der 2 MW-Klasse würden in Deutschland so insgesamt 15.000 Anlagen in Betrieb sein. Hierbei entstanden Investitionskosten von
ca. 40 Mrd. €! Zur Erzeugung der gleichen elektrischen Leistung durch Gaskraftwerke hätten ca. 50 Anlagen mit Investitions-kosten von ca. 21 Mrd. € gebaut und in Betrieb gehen müssen [1].

Abbildung 1: Seite 5, Datei: Solar_Wind_2012_13a_1.pdf [2]                              Die installierte Nennleistung der Solar-
anlagen in Deutschland ist im Jahr 2012 um 34 % auf knappe 32.500 MW angestiegen. Die produzierte Leistung stieg sogar um 44% auf 29.900.000 MWh. Aus diesen Daten berechnet sich eine erzielte Leistung von 3.400 MW. Somit betrug die nutzbare Kapazität von nur
10,5 %. Die Investitionskosten für die Solarkraftwerke betrugen ca. 75 Mrd. € [4]!

Betrachtet man die jährliche Entwicklung der Produktion von Strom durch Solar- und Windenergie so ergibt sich im Jahr 2012 eine besondere Konstellation. Wie in den folgenden Diagrammen zu erkennen ist, wird im Winter ein Maximum an Strom 
Abbildung 2: Seite 6, Datei : Solar_Wind_2012_13a_1.pdf [3]                             mittels Windenergie hergestellt. Über die;
Sommermonate sinkt die Stromerzeugung merklich. Im Fall der Stromerzeugung durch Solarenergie verhält es sich umgekehrt. Hier wird durch die vermehrte Sonneneinstrahlung während der Sommermonate deutlich mehr Strom erzeugt. Im Jahr 2012 ergab sich so eine harmonische Stromerzeugung von insgesamt
ca. 7.000.000 MWh pro Jahr. Diese besondere Konstellation wurde durch den rasanten Anstieg der installierten Kapa-zität von Solaranlagen zum Jahr 2012 und der leicht geringeren Entwicklung des Windes erreicht. Momentan liegen die installierten Nennkapazitäten auf fast gleicher Höhe. Auf Seiten der Investitions-
Abbildung 3: Seite 14, Datei: Solar_Wind_2012_13a_1.pdf [5]                            kosten stellt sich jedoch ein ganz anderes  
Bild. Bezogen auf ihre Nennkapazität sind Dies ist auch ein Grund, warum die EEG Umlage zum Jahr 2013 so stark anstieg.
die Solaranlagen fast doppelt so teuer.

Aber was passiert nun, wenn weiterhin vermehrt in die billigere Windenergie investiert wird?

Windkraftwerke unterliegen einem kurzfristigen Wechsel der Windstärken und erzeugen so sehr schwankende  Strommengen. Für einen Teil dieser stark schwankenden Strommengen besteht momentan nur die Möglichkeit, diese Mengen Interessenten anzubieten. Dieser Abbildung 4: Seite 13, Datei: Solar_Wind_2012_13a_1.pdf [6]                            Handel kann z.B. an der;
Strombörse in Leipzig verfolgt werden. Im Jahr 2012;wurde eine Menge von 22.000.000 MWh,welche in etwa der Hälfte des durch Windkraft erzeugten Stromes entspricht, an unsere Nachbarstaaten verkauft.

Aufgrund des Überangebotes an Strom gehen die Stromerzeuger das Risiko ein, ihren erzeugten Strom unter Wert zu verkaufen.

Würde dieser Strom z.B. aus Windenergie erzeugt, so bedeutet dies, dass jeder EEG zahlender Verbraucher sich glücklich schätzen kann, einem europäischen Abbildung 5: Seite 11, Datei: Solar_Wind_2012_13a_1.pdf [7]                            Nachbarn zu einem billigen Strom verholfen zu haben. Will Deutschland den Weg, zum weiteren Ausbau vor allem der Windenergie weiter beschreiten, so müssen wir zunächst neue Stromtrassen und vor allem Speichermöglichkeiten für diesen Strom erstellen.


Download: Beitrag

[1] Uni-Stuttgart, Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung, Seite 15,  Erzeugungskosten zur Bereitstellung elektrischer Energie von Kraftwerksoptionen in 2015

[2] Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V., Seite 5, Datei: Solar_Wind_2012_13a_1.pdf

[3] Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V., Seite 6, Datei:  Solar_Wind_2012_13a_1.pdf

[4] Uni-Stuttgart, Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung, Seite 15,  Erzeugungskosten zur Bereitstellung elektrischer Energie von Kraftwerksoptionen in 2015

[5] Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V., Seite 14, Datei:  Solar_Wind_2012_13a_1.pdf

[6] Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V., Seite 13, Datei:  Solar_Wind_2012_13a_1.pdf

[7] Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V., Seite 11, Datei: Solar_Wind_2012_13a_1.pdf


Ċ
Andreas Lobb,
04.05.2013, 10:41